Das Chaos geht weiter....
  Startseite
    Fotos
  Über...
  Archiv
  "Splitter" von Sebastian Fitzek
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    beaumchen

    - mehr Freunde

http://myblog.de/kruemis-welt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Und wieder was gratis...

Meine Güte, was für eine Woche.

 

Vorgestern laufe ich mit Nutella verschmiertem Gesicht durchs Büro und keiner sagt was, dann erwischt mich der Chef, wie ich mit Lisbeth, meiner Sonnenblume rede.

Nachmittags bin ich mitm Auto unterwegs, die Sonne scheint, Fenster runtergekurbelt (jaha, bei meinem Auto muss man noch kurbeln!) und singe lautstark "TEchnology" von Milo mit, auch als ich an einer Ampel halten muss.

Als das Lied zu Ende ist, plötzlich Applaus und Gegröhle "heeeyyy, Du bist im Recall". Neben der Ampel war eine Bushaltestelle. Gott, wie peinlich.

 

Heute ging dann das Kapitel "Wanderschuhe" weiter. Meine never ending Story. Seit April versuche ich die richtigen Schuhe zu finden, was mir dann auch gelang, aber als ich mich dann entscheiden konnte und netterweise zum Geburtstag Gutscheine geschenkt bekommen hatte, waren diese Schuhe nicht mehr lieferbar.

Alles was ich bei dieser Nachricht von mir geben konnte, war ein leichtes Winseln. Ich war am Ende. 8 Wochen hatte mich diese Entscheidung gekostet und nun das.

Als ALternative blieb dasselbe Modell in Gore Tex und ehrlich gesagt war es mir dann heute auch egal. Ich will doch einfach nur Schuhe kaufen!!

Neben mir ein Pärchen, SIE probierte Schuhe an, während ER ständig Tipps gab. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass diese Beziehung die erste gemeinsame Trekking Tour überlebt.

Als dann der Satz fiel "Naja, ich kann die ja noch einlaufen, wir fahren ja erst am Sonntag" konnte ich mir ein Grinsen nicht mehr verkneifen. Die gegenseitigen Vorwürfe der beiden kann ich quasi bis hier her hören.

Der Verkäufer (der mir Montag versprochen hatte, mich anzurufen, heute ist Freitag, Himmel, ich bin aber auch wieder kleinlich) kam kopfschüttelnd zurück "Nee, die gibts nur noch in Köln, München und Nürnberg. Die müssten Sie dann aber selbst bestellen, wir dürfen das nicht".
Super. Servicewüste Deutschland. Entschuldigen Sie bitte, dass ich bei Ihnen Schuhe für knapp 200 Euro kaufen möchte. Selbstverständlich kümmere ich mich um alles selbst, bleben Sie ruhig sitzen, nur keine Umstände.

Aus meinem Wimmern wird Wut und wer mich wütend kennt weiß: Am besten unsichtbar machen.

Es nützt nichts, ich habe bereits alle Wanderschuhe dieser Stadt angehabt, KEINER ist so wie der, der nicht mehr lieferbar ist. Liebe auf den ersten Schritt. Und nun ist er fort.

Ich nehme die Gore Tex Schuhe, gehe zur Kasse und erhalte nicht nur die Schuhe, sondern auch einen "Supertollen Sonnenklappliegestuhl, den gibts nämlich ab 99 EUro Einkauf gratis dazu"

Super. Ich stehe also bepackt mit meiner Umhängetasche, einer Einkaufstasche, einer Tasche mit einem Paket, was noch zur Post muss, der Tüte mit den Wanderstiefeln UND einem formschönen Sonnenklappliegestuhl vor der Tür. Ich muss nicht erwähnen, dass ich mit dem Fahrrad unterwegs bin oder?

Mühsam versuche ich alles zu verstauen, was natürlich eine unlösbare Aufgabe ist. Ich steige vorsichtig auf und lenke nur mit der linken Hand, mit der rechten Hand halte ich den Stuhl fest. Plötzlich kann ich nicht mehr treten. Ein unsicherer Blick nach unten. Oh nee. Mein Schuh ist aufgegangen und der Schnürsenkel hat sich mit jedem Tritt weiter um die Pedale gewickelt. Langsam rolle ich an den SEitenstreifen, absteigen geht ja nun mit rechts nicht, ich bin mit dem Schnürsenkel an der Pedale gefangen.

Ich steige mit dem linken Fuß ab, stelle den Liegestuhl etwas unbeholfen zur Seite, tue das Gleiche mit der Umhängetasche, verliere den Halt und liege auf dem Liegestuhl. Nur mit dem Unterschied, dass dieser nicht aufgebaut ist und an meinem rechten Schuh das Fahrrad hängt. Während ich gackernder Weise versuche wieder aufzustehen, fallen auch die restlichen Einkäufe aus dem Fahrradkorb. Egal. Hauptsache, ich habe einen formschönen, modischen und dazu noch kostenlosen Sonnenliegenklappdingensgedönsstuhl.

Ich sammele alles wieder ein und SCHIEBE das Rad, ich muss ja noch zur Post. Mit dem ganzen Krams unterm Arm stolpere ich in die Postfiliale, strahle die Dame hinterm Schalter an und sage "Ich möchte gerne was verschicken" "Ja wie soll das denn gehen?" "Na als Päckchen dachte ich, mache ich doch immer so"
"Nein, das geht nicht"
"Wieso das denn nicht?"
"Sie können doch keinen Liegestuhl als Päckchen verschicken!"
"Quatsch, doch nicht den Liegestuhl, DAS hier will ich verschicken"
Etwas unbeholfen ziehe ich das Päckchen aus der Tasche und sehe in ein erleichtertes GEsicht. Ich bezahle artig, lade wieder alles auf mein Fahrrad und schiebe Richtung Heimat.

Da die Mittagspause mal wieder ausgefallen ist, plagt mich Hunger und dummerweise kreuzt Subway meinen Weg. Der Tag war SO scheiße - ich kauf mir jetzt einfach so ein Sandwich GEdöns und dann wars das für heute.

Wieder voll bepackt stolpere ich in den Laden, bestelle und robbe zur Kasse. Irgendwo in den Tiefen der Taschen muss auch Geld sein.
"Möchtest DU (wieso überhaupt DU? denke ich, die ist mind. 10 Jahre jünger als ich) für 1,50 mehr vielleicht ein Menü, mit ner Coke und nem Cookie dazu?"
MIt einem möglichst ausdruckslosen Gesicht gucke ich sie, gucke an mir runter, sehe die Umhängeetasche, die Einkaufstasche, die Tasche von der Post, die nun leer ist, die Tasche mit den Wanderschuhen und den super duper Liegestuhl, gucke sie wieder an und sage einfach nur "Gute Frau, mal GANZ ehrlich: Sehe ich so aus, als hätte ich noch Platz, um ne Coke zu tragen?"
Sie guckt betreten "Ähm, nein. Irgendwie nicht."
"Na also."

Kopfschüttelnd und mit einem Baguette (macht ja nicihts, ich habe ja PLATZ!) verlasse ich den Laden. Als ich wieder aufs Rad steige, fällt mir auf, dass es ziemlich windig geworden ist. Schon mal auf nem vollgepackten Fahrrad mit nem Liegestuhl in der Hand von einer Böe erfasst worden? Zauberhaft sag ich nur.

Ich bin fast zu Hause, als ich schräg gegenüber den Versicherungs-Neubau betrachte: Es werden Tische und Stühle aufgebaut, ein Catering Service fährt gerade vor. Nach 2,5 Jahren ist ENDLICH Einweihungsfeier. Hurra. Was mache ich nur in Zukunft ohne Kalli und seine Kumpels von der Baustelle, die mich jeden MOrgen (in den letzten Monaten inkl. Sonntags!) um halb 6 geweckt haben??!

Und wäre es nicht das MINDESTE, die unmittelbaren Nachbarn, nämlich MICH, einzuladen, quasi als Entschädigung für jahrelangen Lärm, Dreck und geklauten Parkplätzen durch ostrumänische Bauarbeiter ?????
Je länger ich drüber nachdenke, desto wütender werde ich darüber. Frechheit.

Ich trage meine ganzen Tüten nach oben inkl. dem super duper Liegesonnenklappstuhl und stelle fest: Ich habe ja gar keinen Balkon!! Was soll ich mit dem DING?

 

So jetzt reichts. Ich gehe jetzt rüber zur Neueröffnung, fresse das Buffet leer, betrinke mich, biete dem Vorstand das DU an und erbreche mich vor dem Haupteingang. Auf gute Nachbarschaft!

 

 

 

19.6.09 17:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung